Archiv 2012





Montag, 30. Januar 2012

„Wir können die Welt verändern!“
Aktuelle Informationen aus Chile

Von April bis Oktober 2011 fanden in Chile breite Proteste für gesellschaftliche Veränderungen statt. Im Mittelpunkt stand eine Bewegung von Schüler_innen und Studierenden, die etwa 600 Schulen und Universitäten des Landes besetzten. Durch die Beteiligung der Lehrkräfte und Hochschulmitarbeiter_innen, aber auch anderer zivilgesellschaftlicher Gruppen, entwickelten sich die Proteste zu einer breiten kritischen Diskussion über die grundlegende Ausrichtung der Gesellschaft. Im August und September unterstützte Chiles Gewerkschaftsdachverband CUT die Studierendenproteste mit zwei Generalstreiks.
Auf Einladung der Rosa Luxemburg Stiftung berichten die Sprecherinnen der chilenischen Studierenden und ein Vertreter des Gewerkschaftsdachverbandes CUT in Deutschland über die Bildungsproteste in Chile.

Beginn 18 Uhr

Rosa-Luxemburg-Stiftung/Regionalbüro Saarbrücken
Peter-Imandt-Gesellschaft e.V.
Vortragssaal
Futterstr. 17-19
66111 Saarbrücken

In Zusammenarbeit mit ATTAC-Saar und dem GEW